Karen

Karen

Beitrag #1 von Karen » 16. Okt 2014, 22:12

Ich bin Karen

...ich bin Karen, Bild 1.jpg

Baujahr 1963, seit 26 Jahren verheiratet und lebe mit meiner Familie in NRW, am Stadtrand von Hagen-Hohenlimburg.





Zu meiner Familie gehören unsere Tochter Farina...


mein Mann Bernd

Mein Mann Bernd.jpg





unsere beiden WSS Arokh und ♄Ebony im Herzen♄

Unsere beiden WSS Arokh und Ebony.jpg
unsere WSS Arokh und Ebony.jpg





und unser heiliger Birmakater Odin

Odin.jpg






Mein liebstes Hobby ist alles rund um den Hund und seine Vorfahren.


Das Betreten des Geheges der Polar-und Timberwölfe, zusammen mit dem Wolfsforscher Matthias Vogelsang,
war ein ganz besonderer Moment in meinem Leben. Diese wundervollen Tiere mal so hautnah erleben zu dĂŒrfen, war einfach nur schön.

Wolfsgehege Vogelsang.jpg


Der Ort, an dem ich mich neben meinem zu Hause am wohlsten fĂŒhle, ist der Ostseestrand. Vorzugsweise, wenn weit und breit keine Menschen in der NĂ€he sind

Ostseestrand.jpg
Uid_58251012278_ostseestrand.jpg






♄Ebony vom Selberg♄



Ebony Lennewiese.jpg
Ebony vom Selberg



... unsere kleine, tapfere KĂ€mpferin hat am 07.03.2015 um 15.30 Uhr, mit fast 12 Jahren die Arena fĂŒr immer verlassen...


...wir sind unendlich traurig... und unendlich dankbar fĂŒr die Sonne, die du in unser Leben gebracht hast...ich bin sicher, dass wir uns irgendwann wieder sehen und bis dahin tragen wir dich in unseren Herzen♄ bei uns... :( machs gut, mein MĂ€dchen...




Du hast dich vor 9 Jahren in unser Herz geschlichen...hast so tapfer bis zum Schluss gekÀmpft...du warst eine so wunderbare kleine Freundin und Begleiterin...mein kleiner Engel auf 4 Pfoten, wir werden dich nie vergessen...

EBONY.jpg
EBONY


EBONY1.jpg
Ebony


Unser letztes, gemeinsames Bild.jpg
Unser letzter gemeinsamer Spaziergang







Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fĂ€nde und Erinnerungen zu Stufen wĂŒrden, dann wĂŒrde ich hinaufsteigen und dich zurĂŒckholen.

Gute Reise, kleiner Engel.jpg
Gute Reise, kleiner Engel...










Unser Sorgenkind Arokh




Im August 2007 schlug die Epilepsie bei Arokh gnadenlos zu.
Sein erster GM trat mit knapp 3 Jahren auf und war der blanke Horror. In der Hoffnung, dass es sich nur um einen epileptiformen Anfall handeln wĂŒrde, warteten wir nach ein paar Blutuntersuchungen, die keine Besonderheiten ans Tageslicht brachten, erst mal mit dem Notfallmedikament Diazepam in der Hand ab... in der Hoffnung, dass der Kelch an uns vorĂŒberziehen möge. Relativ zeitnah kam dann aber der zweite GM und wir begannen noch am nĂ€chsten Tag mit der Odyssee der Ausschlussuntersuchungen.
WĂ€hrend dieser Zeit folgten noch weitere GM und auch fokale AnfĂ€lle. Nach der Auswertung von CT und MRT vom Kopf, Liquorpunktion, US der Organe und umfangreichen Blutuntersuchungen, wurden wir dann von der Tierklinik mit der Diagnose Idiopathische Epilepsie, Luminal, einer grĂ¶ĂŸeren Packung Diazepam und ein wenig! AufklĂ€rung ĂŒber das Krankheitsbild nach Hause entlassen. Wie sehr die Epi unser aller Leben auf den Kopf stellen wĂŒrde, war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal ansatzweise klar. Hier ist mal ein kleiner Einblick in die schlechten Tage...

... die zum GlĂŒck noch nicht ĂŒberwiegen. Wir versuchen alles, um unserem Arokh
 trotz dieser Diagnose 
ein schönes Hundeleben zu ermöglichen.


Neben der manchmal nicht einfachen Ursachensuche und Behandlung der Erkrankung unserer Vierbeiner, steht man als dazugehöriger Zweibeiner nervlich angeschlagen "daneben", wenn nichts so richtig helfen will... man sich gerade mal wieder die dritte Nacht um die Ohren gehauen hat, weil der Hund krampfbereit ist und nicht zur Ruhe kommen kann.
Unsere TierĂ€rzte sind fĂŒr die Diagnostik, die Überwachung der Medikamentenspiegel und alles, was sonst noch messbar oder bildlich darstellbar ist unentbehrlich, aber den tĂ€glichen Kampf mit dieser tĂŒckischen Erkrankung fĂŒhren wir alleine.
Der Austausch mit ebenfalls betroffenen Hundebesitzern kann sehr hilfreich sein, um bei diesem tÀglichen Kampf nicht zu verzweifeln.
Unser Forum ist, darf und soll selbstverstĂ€ndlich kein "Ersatz" fĂŒr eine tierĂ€rztliche Beratung sein!
ein epilepsiekranker Hund gehört immer in die HĂ€nde eines fachkundigen Tierarztes/Tierneurologen ...wir sind alle nur Laien
die sich ĂŒber eigene Erfahrungen mit der Erkrankung und Behandlung unserer Hunde austauschen. Wir wĂŒrden uns freuen, wenn ihr hier im Forum diese Hilfe fĂŒr euch und eure Hunde nutzen könnt :friends: .


Es sind oft horrende Summen, die wir fĂŒr Ausschluss-Untersuchungen und Antiepileptika zahlen, wir richten unseren Tagesablauf irgendwie auf die pĂŒnktlichen Eingabezeiten der Medikamente aus, "kĂ€mpfen" mit einem verstĂ€ndnislosen Umfeld, weil die Hunde ja offensichtlich gar nicht krank sind...was sollen die schon haben, man sieht ja nichts...sie humpeln nicht, sie bluten nicht..."warum dann dieser ganze Aufwand, persönlich und finanziell?" ...wer das nicht selbst erlebt, macht sich kein Bild davon, was es heißt, sich mit der Epilepsie zu "arrangieren"...es ist eine mitunter sehr anstrengende Aufgabe :| .

Aber...wir tun das, weil es um ein Mitglied unserer Familie geht...um einen Freund, der auch in schlechten Zeiten unser Freund bleibt
weil die Epilepsie ihre hĂ€ssliche Fratze nicht immer zeigt und unsere Hunde zwischen den AnfĂ€llen in der Regel ein ganz normales Hundeleben fĂŒhren können.

Heute, am 27.09.2016 ist ein ganz besonderer Tag :D

Arokh ist seit genau einem Jahr ANFALLSFREI
:herz:

365 Tage anfallsfrei.jpg





Mein Wunsch




an die ZĂŒchter
 ein offener und verantwortungsvoller Umgang mit der Epilepsie, um die Anzahl der erkrankten Hunde so gering wie möglich zu halten

...an die Pharmaindustrie... bezahlbare Medikamente fĂŒr kranke Hunde, deren Verwandte schon in vielen Studien mit ihrem Leben und ihrer Seele einen hohen Preis gezahlt haben

"Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste an uns zu entgelten"
( Christian Morgenstern )


...an die TierÀrzte und ganz besonders die Tierheilpraktiker...KEINE Behandlungsversuche, ohne die notwendigen Fachkenntnisse


...an die Tierschutzorganisationen...AufklĂ€rung ĂŒber das Ausmaß der Erkrankung, damit diese Hunde nicht zum Wanderpokal werden, weil die neuen Besitzer psychisch und finanziell ĂŒberfordert sind



Vielleicht kommt ja mal irgendwann eine gute Fee daher, die diese WĂŒnsche erfĂŒllt.
Wir haben gelernt, die Hoffnung nicht aufzugeben.

In diesem Sinne, eure Karen!





Ein ganz lieber Dank geht an unseren Forentechniker Pietro aus Hohenlimburg, ohne den der Aufbau und die Betreuung des Forums nicht möglich gewesen wÀren!
LG

Karen, mit ♄Arokh und Ebony im Herzen♄

Arokh, WSS, geb. 24.10.04, Gew.: 50 kg, ED Idiop. Epilepsie 08.07, ED Spondyl. 03.13, ED Osteolyse (Vorderlauf re.) 09.14

Phenobarbital (Luminal vet.) 300mg/300mg (seit 09.2007)
Levetiracetam 1000mg/1000mg/1000mg (als Add-on seit 02.2013), zur Unterbrechung von ClusteranfÀllen alle 5-6 Stunden in erhöhter Dosis
Mariendistel, Vit. B
seit 08.09.2015 Trocoxil ( Arthrose, Spondylose )

Alle Tipps zu Medikamenten mit dem TA absprechen!
Benutzeravatar
Karen
Rangtitel fehlt noch...
Rangtitel fehlt noch...
 
Ersteller dieses Themas
BeitrÀge: 4904
Bilder: 13
Registriert: 11. Okt 2014, 20:45
Wohnort: Hagen-Hohenlimburg

ZurĂŒck zu Karen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron